Chronik 1990 - heute

1991

Einsatz nach dem Sturm "Wiebke" in der Eifel, Großraum
Blankenheim. Die Aufgaben umfassen das Freiräumen von
Straßen, Wegen und Wasserläufen sowie die Bekämpfung der
Borkenkäferplage durch Rodung und Abbrennen des befallenen
Astgehölzes unter Anleitung der Forstbehörden.

 

1994

Aufgrund der weltpolitisch veränderten Lage wird die Struktur des 
THW auf den Prüfstand gestellt. Neben dem ursprünglichen 
Zivilschutzauftrag im Verteidigungsfall rücken die Hilfeleistung bei
 der Beseitigung von Großschadenslagen sowie humanitäre
Auslandshilfe immer mehr in den Vordergrund.
 Im Rahmen des THW-Neukonzeptes werden im Ortsverband 
Erkelenz die 2. Führungsgruppe Bereitschaft HS, der 1.
Instandsetzungszug HS sowie der 7. Bergungszug HS aufgelöst und
 in den neuen 1. Technischen Zug Erkelenz überführt.
 Bedauerlicherweise können durch Reduzierung von Personal und 
Ausstattung ungefähr die Hälfte der aktiven Helfer langfristig nicht 
in das Neukonzept integriert werden.
 Dennoch greift das neue modulare Konzept mit dem Grundsatz 
"Nicht jeder braucht alles".
 Das THW ist jetzt mit kleineren Moduleinheiten auf Anforderung der
zuständigen Stellen für die Gefahrenabwehr und zur Schadensbekämpfung
 schneller und schlagkräftiger einsetzbar.
 Hieraus resultieren zahlreiche Einsatzaufträge der verschiedensten
 Behörden, beispielsweise bei der Bekämpfung von Tierseuchen
 sowie technischer Unterstützung von Polizei, Ordnungsämtern und 
Feuerwehren.

1993 - 1995

Nach der Schließung des Militärflugplatzes Wegberg-Wildenrath 
finden auf diesem Gelände verschiedene große Musikfestivals statt:
 "Rock Over Germany" (1993) und "Summer Jam" (1994 und 95),
 "Route 66 Harley Davidson Summer Festival" (1994).
Der OV Erkelenz leistet hierbei mit Unterstützung der benachbarten 
THW Ortsverbände technische Hilfe: 
Herstellen von Zugangswegen, Stromversorgung, Beleuchtung und
Bereitstellung der Infrastruktur für den Campingplatz.

1997

Gründung einer Jugendgruppe mit anfänglich drei Jugendlichen. 
Die Mitgliederzahl steigt erfreulicherweise bis Jahresende auf 13 an.
 Interessant: Einige der ersten Jugendlichen findet man heute noch in den verschiedensten Positionen im OV wieder.

1997 / 1998

Seit Mitte der achtziger Jahre laufen Bestrebungen für eine neue
 Unterkunft. Da sich kein geeignetes Objekt zur Anmiete findet, 
beginnt der Bau der neuen Unterkunft in Erkelenz auf der 
Ferdinand-Clasen-Straße 31.
 Nach einer Bauzeit von
 August 1997 bis Oktober 1998
 kann die neue Unterkunft
 bezogen werden.

1999

Großeinsatz beim Absturz eines Tankflugzeuges auf der NATO Air
Base Teveren. Einsatzschwerpunkt für das THW ist das Ausleuchten
 der Großschadensstelle, die Herstellung von Zugangswegen und 
weiteren zahlreichen Hilfeleistungen im Auftrag von Bundeswehr,
 NATO Flughafenfeuerwehr, NATO Streitkräfte und US Air Force. Die
Ausstattung verbleibt ca. fünf Monate an der Einsatzstelle und wird
 fortlaufend von THW-Einsatzkräften betreut.

Unterstützung der Feuerwehr bei einem Großbrand auf zwei
 aneinander liegenden Bauernhöfen. Hauptaufgabe ist die 
Beräumung der teilweise noch brennenden Strohlager unter 
Atemschutz. Das THW Erkelenz stellt zwei Atemschutzgruppen.
Weiterhin werden vier weitere benachbarte Ortsverbände
 hinzugezogen. Die Befüllung der Atemluftflaschen erfolgt teilweise 
mit dem Atemluftkompressor in der THW-Unterkunft Erkelenz.

2000

Im Januar nimmt der OV Erkelenz mit einigen Helfern am ersten
 Auslandseinsatz teil. Nach einer Sturmkatastrophe kommt es in
Frankreich zu großflächigen und lang anhaltenden Stromausfällen.
 Das THW leistet technische Hilfe bei der Versorgung der
Bevölkerung, Aufrechterhaltung der Infrastruktur und
 Wiederherstellung der Stromversorgung.

2002

Das Elbehochwasser im August 2002 fordert den bisher größten
 Einsatz in der Geschichte des THW. Insgesamt kommen ca. 24.000 
Helfer aus dem gesamten Bundesgebiet zum Einsatz, darunter auch 
37 Helfer des OV Erkelenz.

 

2003


Auszeichnungen für den Einsatz beim Jahrhunderthochwasser
 2002: Die "Einsatzmedaille Fluthilfe 2002" der Bundesrepublik
Deutschland sowie die "Elbeflutmedaille 2002" der Länder 
Brandenburg und Sachsen wird an 37 Helfer des OV Erkelenz 
verliehen.

 

 

2005 - 2010

Katholischer Weltjugendtag in Köln und Umgebung: Logistik und 
Versorgungsaufgaben beim Besuch des Papstes (August 2005)
.
Fußball-WM-Spiel in Gelsenkirchen: Beleuchtung und
 Stromversorgung für einen Behandlungs- und Bereitstellungsplatz
 des Rettungsdienstes (Juni 2006).

TV-Live-Sendung "Wetten, dass...?" vom Flughafen Düsseldorf: 
Ausleuchten der Außenwette auf einer Landebahn (Februar 2009).

Einsturz des Stadtarchives Köln: Unterstützung der Berufsfeuerwehr 
bei den Räum- und Sicherungsarbeiten (März 2009)
.
Unterstützung der Brandweer Limburg Zuid in Landgraaf (NL) bei
 einem Strohmietenbrand (Mai 2010).

2008/2009

Mit Erreichen der Altersgrenze übergibt der Ortsbeauftragte
Günter Wallrafen am 13.06.2009 sein Amt an Michael Settels.

 

2010

Am 27.06.2010 feiert der Ortsverband Erkelenz sein 50-jähriges Bestehen mit einem Tag der offenen Tür.

 

2012

Gemeinsame Übung des THW OV Erkelenz mit den Feuerwehren aus Wegberg und Wassenberg in Wesel.

Der Ortsbeauftragte Michael Settels übergibt sein Amt an Heinz-Willi Aretz.

2013

Beim sog. Jahrhunderthochwasser kam es in mehreren Ländern Mitteleuropas zu schweren Überflutungen, in Deutschland war u.a. Sachsen betroffen. Der OV Erkelenz unterstützte die Bekämpfung des Hochwassers dort mit einer Bergungsgruppe.