Bergungsgruppe

By Thiemo Schuff (Eigenes Werk) [<a href="www.creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0">CC-BY-SA-3.0</a>], <a href='http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gkw1_ov_oldesloe.jpg'>via Wikimedia Commons</a>

Die Bergungsgruppe ist eine universell einsetzbare Teileinheit im Technischen Zug. Das Personal und die Ausstattung sind auf die Bewältigung eines möglichst breiten Aufgabenspektrums ausgerichtet.

 

Zu den Aufgaben der Bergungsgruppe gehören das Retten und Bergen von Personen, Tieren und Sachwerten, das Beräumen, das Arbeiten am Wasser, das Bewegen von Lasten und das Zerteilen von Holz. Des Weiteren fallen auch Pumparbeiten, das Schweißen und Brennschneiden, das technische Sichern, das Errichten von Hilfskonstruktionen (mit Zusatzausstattung EGS und ASH) sowie Tiefbau- und Erdarbeiten und das Niederlegen von Bauwerken oder Bauwerksteilen in den Aufgabenbereich der Bergungsgruppe.

 

Darüber hinaus erfüllt die Bergungsgruppe Unterstützungsaufgaben für andere (Teil-)Einheiten.

Die Ausstattung dieser Einheit kann weitestgehend abgesetzt, getragen und autark eingesetzt werden. Sie umfasst ein umfangreiches Sortiment an Werkzeugen und Geräten zur Rettung und Bergung, zur Bearbeitung von Holz, Metall und Stein, zur Sicherung von Personen und Einsatzstellen, zum Trennen, Heben und Bewegen von Trümmern oder Bauteilen sowie zum Bau von Hilfskonstruktionen und vielen anderem mehr.

 

Die Bergungsgruppe ist eine Teileinheit im THW und mindestens einmal in jedem Ortsverband vorhanden. Dies entspricht bundesweit einer Zahl von 668 Bergungsgruppen. Die Zusatzausstattung Abstützsystem Holz (ASH) ist mindestens zweimal pro Landesverband vorhanden.

In Erkelenz wird das Einsatzgerüstsystem (EGS) eingesetzt, welches den Bergungsgruppen ein vielseitiges Hilfsmittel für Rettungs-, Bergungs- und Sicherungsarbeiten zur Verfügung stellt.

Zur Fahrzeugausstattung gehören ein Gerätekraftwagen (7 t Nutzlast) und ein Anhänger (7 t Zuladung).